Sonntag, 12. Mai 2013

Allgemeines

Als Holzbalkendecken werden Decken bezeichnet, deren tragende Konstruktion aus Vollholzbalken, Brettschichtträgern oder Balken mit zusammengesetzten Querschnitten besteht. Welche Art von Balken verwendet wird, hängt vor allem von der zu überbrückenden Spannweite ab. Bei Spannweiten bis etwa 5m sind Vollholzbalken noch wirtschaftlich, während z.B. Brettschichtträger sich für wesentlich größere Spannweiten eignen.  


Holzbalkendecken werden heute vorwiegend im Holzfachwerk-, Holzskelett,- und Holztafelbau verwendet. Auch kleine gemauerte Gebäude wie Einfamilienhäuser können Holzbalkendecken erhalten.
 

In einem Gebäude werden Holzbalkendecken nach ihrer Lage unterschieden, so gibt es die Geschoss-, Kehl- und Dachbalkenlage. Innerhalb einer Balkenlage werden die Balken ebenfalls nach deren Lage und Zweck unterschieden. werkzeugbar.de

Balkenauflager


Das Balkenauflager muss waagerecht und eben sein, damit ein Verkanten der Balken nicht möglich ist. Die Auflagerlänge wird von der Belastung und der Balkenbreite bestimmt. Sie sollte jedoch mindestens 15cm betragen. Der Balkenkopf ist allseitig mit einem Holzschutzmittel zu streichen und gegen aufsteigende Feuchtigkeit mit einem Dachpappenstreifen zu schützen. Die Balkenoberkante, die Seiten und die Stirnfläche dürfen nicht mit dem Mauerwerk in Berührung kommen. In der Regel wird ein Abstand von 2-3cm zwischen dem Mauerwerk und den Balken eingehalten. Vor der Stirnfläche ist eine Wärmedämmung vorzusehen.


werkzeugbar.de

Verankerung

In Wohngebäuden bis zu zwei Vollgeschossen können Holzbalkendecken zur Aussteifung von tragenden Wänden herangezogen werden. Die Verbindung zwischen Mauerwerk und Balkenlage muss daher sehr sorgfältig ausgeführt werden. Maßgebend sind die Anforderungen der DIN 1053 Teil 1.  

Die Balkenlage muss die Umfassungswände des Gebäudes aussteifen. Etwa jeder vierte Balken einer Geschossbalkenlage wird an den Enden durch Stahlanker ( Kopfanker, Kopfschlaudern ) mit dem Mauerwerk zugfest verbunden. In der Regel werden Ganzbalken als Ankerbalken vorgesehen. Werden Ankerbalken dennoch gestoßen, so ist dieser Stoß zugfest auszubilden. 

Auch zwischen den Giebelwänden und der Balkenlage muss eine feste Verankerung vorgesehen werden. Hierzu werden Giebelanker (Giebelschlaudern) verwendet. Die Ankerschienen müssen über mindestens zwei Balkenfelder verlaufen. Damit diese Anker außer Zugkräften auch Druckkräfte aufnehmen können, müssen unter den Ankerschienen Spannhölzer angebracht werden. Giebelanker sind in einem Abstand von etwa 2m vorzusehen. werkzeugbar.de

Abstände und Querschnitte der Balken

Die Querschnitte und Abstände der Balken sind von einander abhängig. Mit zunehmendem Balkenabstand ist der Querschnitt zu vergrößern. Außerdem spielt die Spannweite der Balken eine wesentliche Rolle. Schmale, hohe Querschnitte sind für das Tragverhalten am günstigsten ( geringe Durchbiegung ). Der Abstand zwischen den Balken ( Bundmaß ) liegt in der Regel zwischen 60cm und 90cm. werkzeugbar.de